kwerfeldein
11. Januar 2008 Lesezeit: ~2 Minuten

Bildvorstellung : The Black Way



„The Black Way“ ist eines meiner erfolgreichsten Fotos der letzten Wochen. Da es für mich eine besondere Ausdruckskraft und ich neben dem Schreiben über die Fotografie hauptsächlich hinter der Kamera stehe möchte ich hier einmal wieder eine Arbeit vorstellen.

Bildgeschichte
Nach 3 Stunden Fotografieren im verschneiten und zugenebelten Schauinsland war ich an dieser Stelle angekommen und meine Beine waren kalt und kraftlos geworden. Mir war klar, dass ich in den nächsten Minuten umkehren musste und schoss somit noch ein paar Bilder als mir dieses Auto entgegenkam. Hier war schnelles Reagieren angesagt und ich wenigen Sekunden habe ich ca. 15 Bilder geschossen – mit und ohne Auto.

Postprocessing

Dieses Foto lag nun ca. 8 Monate in meinem Archiv als ich es kurz vor Neujahr wiederentdeckte. Während der letzten Monate hatte ich es immer wieder betrachtet aber nicht an eine Veröffentlichung geglaubt, da mir das Potential des Bildes nicht bewusst war. Doch schon während der Raw-Convertierung war mir klar, dass hier ein ganz besonderes Bild versteckt war. Ich habe es im Verhältnis 1×1 freigestellt und mir bei der Beschneidung sehr viel Zeit gelassen – verschiedene Möglichkeiten überdacht und verglichen. Anschliessen wurden Kontraste erhöht und parallel der Schwarzanteil reduziert um nicht zuviele Details zu verlieren. Auf der Linken Seite habe ich einwenig Holz wegretuschiert.  Zeit : ca. 60 min.

Technische Details
Modell : Canon EOS 30D
Verschlussgeschwindigkeit : 1/180 Sek
Belichtungsprogramm : Blendenpriorität (Av)
Blendeneinstellung : f/9.5
ISO-Geschwindigkeit : 160
Brennweite : 10.0 mm
Messungsmodus : Durchschnitt
Format : RAW

Ort der Aufnahme
Horben/Schauinsland, Schwarzwald
Aufnahmedatum : 24.3.2007

Ähnliche Artikel


4 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. es hat einerseits etwas sehr beruhigendes und verträumtes, fast schon mysthisches durch das leichter vernebelte helle im oberen teil des bildes….durch die straße bekommt es gleichzeitig aber auch etwas bedrohliches. sehr gelungen

  2. Durch die wirklich sehr reduzierten Details und die Führung der Straße ins Bild ist wirklich eine tolle Spannung entstanden, die ihren Höhepunkt in den [drohenden] Lichtern des Autos findet. Eine sehr interessante Bildvorstellung, Martin.