kwerfeldein
28. November 2007 Lesezeit: ~2 Minuten

Einfach fotografieren

Bei den vielen Blogs über Fotografie, Fotoblogs, Feeds und dem, was das Web zu bieten hat passiert es recht schnell, dass man eines dabei vergisst : Das unbeschwerte Fotografieren. Gerader bei denen, welche selbst als Authoren über Fotografie tätig sind stelle ich wiederholt fest, dass sie dazu tendieren, sich dauerhaft auf der Metaebene einzunisten.

Das Problem, das ich dabei sehe ist, dass man dazu neigt mehr „über“ Fotografie zu sprechen als sie selbst auszuüben.

Kennst Du das ?
Voller Eifer und Energie hast Du vor Zeiten die Fotografie für Dich entdeckt und Fortschritte gemacht. In der Zwischenzeit hast Du über das Web Inspirationen und Tipps gefunden, welche Dich neu angespornt haben, weiter zu machen und neue Dinge zu versuchen. Zeit verstreicht. Du findest Dich im ersten kleinen Burnout und sagst Dir : „Dann lese ich eben mehr Tipps und lassen mich mehr inspirieren – dann kommt das schon wieder“. Nach einigen Monaten bist Du in einem Loch, das ich allzu gut kenne : Das Web hat das ersetzt, was Dich einst so motiviert und glücklich gemacht hat – Du Deine eigene Kreativität ausleben konntest.

Falls Du Dich im bisherigen Text wiederfinden konntest :
Nimm die Kamera mal wieder in die Hand und mache Dich auf den Weg, nur um Spass zu haben. Trau Dich, auch wenn es schon lange her ist, als Du das letzte mal fotografiert hast und lass Dich neu vom Virus des „Abdrückens“ infizieren.

Kwerfeldein.de ist dafür gedacht, Dich neu zu inspirieren, aktiv zu werden, um Dich auf das Abenteuer Kamera einzulassen. Falls dieses Blog Dich daran hindern sollte, aktiv zu sein, dann fühl Dich frei kwerfeldein.de für eine Zeit aus dem Reader zu werfen und stattdessen Zeit hinter der Kamera zu verbringen ;).


Einfach fotografieren ;)

Foto:rsilfver

Ähnliche Artikel


8 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. hey martin,
    diese worte sprechen mir sprichwörtlich aus der seele. genau diesen punkt, spass haben, den verliert man gerne mal schnell aus den augen. man fährt sich fest und wird frustriert, wie du sagst. ich stimme dir voll und ganz zu! man sollte ab und an auch mal wieder raus gehen und das machen, was einen am anfang dazu trieb weiter zu machen. back to the roots, wie man so schön sagt. auch mal einen dreck drum kümmern was andere sagen, denn man macht die bilder in erster linie für sich, oder? zu mindest wir hobbyfotografen. meine meinung. nochmal, toller artikel. grüße u.

  2. nee…nee…
    mich hält nichts vom fotografieren ab! das wetter hat mich nie vom laufen abgehalten und vom fotografieren schon garnicht.
    dein blog nutze ich nicht um mich „zu drücken“ sondern um zu sehen, was die „anderen“ machen und wie sie es machen.

  3. Blogartikel dazu: Wieder unbeschwert fotografieren - Ausgefallene Geschenke

  4. Blogartikel dazu: Unbeschwerte Fotografie und der rosa Elefant | KWERFELDEIN - Martin Gommel