Kwerfeldein
20. November 2007 Lesezeit: ~ 7 Minuten

10 Anregungen, Deinen Bildern Charakter zu verleihen

In diesem Artikel möchte ich Dir unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigen, mit welchen Du Deinen Landschaftsbildern den besonderen “Kick” geben kannst. Denn es ist nicht gerade das einfachste der Welt, die eigenen Fotos so darzustellen, dass sie zum einen ansprechend wirken, und sich zum anderen von der grossen breiten Masse abheben. Die folgenden Methoden enthalten keinerlei Erfolgsgarantie, und dennoch hoffe ich, dass sie Dich dazu inspirieren, neue Wege mit Deinen Landschaftsbildern zu gehen.

Hier ein grober Überblick über die folgenden Punkte :

1. Nehme eine Person mit ins Bild
2. Addiere einen Himmel
3. Entferne überflüssige Objekte
4. Färbe Dein Bild ein
5. Minimalismus als Stilmittel
6. HDR – ungeahnte Möglichketen
7. Die Magie des Lichtes
8. Harte Kontraste
9. Die einzigartige Wirkung der Symmetrie
10. Vögel – ein Geheimnis für sich

1. Nehme eine Person mit ins Bild
Die Wirkung eines “normalen” Landschaftsbildes kann sich um ein mehrfachen verstärken, wenn Du eine zusätzliche Person in Dein Bild integrierst. In dem unten ersichtlichen Foto ist es meine Frau, welche sich auch den grossen Stein setzte. Während des Fotografierens hat sie verschiedene Positionen ausgewählt. An diesem Beispiel ist zu erkennen, dass das Bild ohne meine Frau zwar auch schön anzuschauen gewesen wäre, aber dennoch nicht der Flair der Freiheit und des Geniessens gehabt hätte.

Die Grafik


2. Addiere einen Himmel

Ich gebe zu, dass es ein relativ grosser Aufwand ist, in Deiner Bildbearbeitungssoftware glaubwürdig einen Himmel aus einem Bild hinzuzufügen. Und dennoch ist die Wirkungskraft einer erfolgreich abgeschlossenen “Transplantation” enorm. Dramatik und Intensität können über diesen Weg in ein Bild einziehen, welches diese Qualitäten vorher nicht hatte. Bei einer solchen “Operation” solltest Du darauf achten, dass die Perspektive beider Fotos ungefähr die Gleiche sein sollte, um einigermassen glaubwürdig zu wirken, wenn sie zusammengesetzt werden. Wenn Dir der Punkt der Authentizität wichtig erscheint, kannst Du zusätzlich danach schauen, ob Wolken und Originalbild ähnliche Lichtverhältnisse aufweisen.


3. Entferne überflüssige Objekte

Es gibt Situationen, in welchen Müll oder anderen Dinge Dein Bild mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit qualitativ abwerten werden. Scheue Dich nicht davor Dinge für kurze Zeit zu entwenden, solange Du dadurch der Natur keinen Schaden zufügst. Am Beispiel des unteren Fotos logischerweise nicht zu erkennen, WAS entfernt wurde, ich möchte es Dir dennoch nicht vorenthalten. Ursprünglich sassen hier im Vordergrund 4 Steine, welche über die Oberfläche ragten. Während den Überlegungen, wie ich dieses Bild optimal gestalten könnte, fiel mir dieser Punkt auf und ich habe mir beide Füsse nass gemacht, um einen Stein zu entfernen. Auf diesem Wege erzielte ich eine ausgeglichenere Komposition.


4. Färbe Dein Bild ein

Je nach Stimmung, welche ein Foto transportiert können leichte farbliche Justierungen eben diese Stimmung verstärken oder gar abschwächen. Hierbei empfehle ich : Probieren geht über Studieren. Ein letzter Hinweis zu diesem Punkt : Nicht übertreiben, zu starke Veränderungen der Ursprungsfarben können Deinem Bild sämtliche Charakteristika berauben.


5. Minimalismus als Stilmittel

Mit einer 10er oder 20er Linse auf dem Apparat hat man einen extrem weiten Winkel zur Verfügung, mit welchem Landschaftsaufnahmen so schön gewaltig und dramatisch wirken. Dies hat auch seine Nachteile, denn Weitwinkelobjektive nehmen auch Details mit in Dein Bild hinein, welche nicht immer zum Vorteil dessen sind. Aus diesem Grund empfehle ich Dir, ab und an mit einem Teleobjektiv oder Brennweiten ab 30mm zu spielen, um Dein Foto bewusst minimalistisch zu halten. Lege dabei Dein Augenmerk auf die wichtigsten Details, welche Du im Sucher findest. Spiele mit Perspektiven aus allen möglichen Positionen um Deinen Eyecatcher bestmöglichst darzustellen. Der kommende Winter bietet sich hervorragen dafür an.


6. HDR – ungeahnte Möglichkeiten

Mittlwerweile gibt es viele unterschieldiche Wege, über Software HDR’s zu entwickeln – diese können Dir dabei eine Stütze sein, alle Bereiche eines Bild optimal zu belichten. Hierbei sind 3 Belichtungen vom Stativ notwendig : Unterbelichtet – Normal – überbelichtet. Mithilfe von z.B. Photomatix http://www.hdrsoft.com/de/) lassen sich die geschossenen Bilder zusammenfügen. Dabei hast Du noch zusätzliche Möglichkeiten, Farben und Tonwerte Deinem Geschmack nach anzupassen. Über die Notwendigkeit von HDR’s lässt sich bekanntlich streiten, dennoch sind die Möglichkeiten mit dieser Technik nicht zu unterschätzen.


7. Die Magie des Lichtes

Das Licht zeigt nie zweimal denselben Berg . Es ist eins der grossen Wunder, denen ich immer wieder begegne : Licht kann innerhalb von ein paar Minuten eine solche Dramatik erzeugen, die eine Landschaft völlig verändern kann. Sonnenuntergänge bestätigen dies regelmässig und Geduld zahlt sich in diesen Momenten wahrlich aus. In den meisten Fällen suche ich mir in der Natur über längere Zeit die optimale Komposition und schaue anschliessend dem Zaubern des Lichtes zu – dann erst wird abgedrückt. Dank fortgeschrittener Bildbearbeitungssoftware hat der geübte Fotograf auch die Mögichkeit, die Wirkungen nachträglich zu justieren und zu verstärken.


8. Harte Kontraste

Das menschliche Auge wird von Kontrasten angezogen, gerade auch in Fotos. Nutze diese Eigenschaft, um Bildern einen ganz eigenen Charakter zu geben. Dies erfolgt in den häufigsten Fällen via Bildbearbeitungssoftware. Die unten abgebildete Tür war in der Realität relativ kontrastarm, da kein direktes Licht auf sie fiel. Um dennoch ein interessantes Foto daraus zu machen, habe ich zum einen ganzheitlich Kontraste erhöht, wie auch an den markanten Stellen des Bildes wie der Türklinke und den Linien. Ich empfehle zusätzlich, bei dieser Technik auf das Histogramm zu achten, welches jede halbwegs ernstzunehmende Bearbeitungssoftware integriert hat.

9. Die einzigartige Wirkung der Symmetrie
Bevor ich hierzu irgendetwas sage, lasse ich doch lieber Brian zu Wort kommen, welcher mit seinem Gastbeitrag hier auf kwerfeldein.de einiges an Vorarbeit geleistet hat : How Symmetry and Antisymmetry Impact Your Photos. Es ist doch immer wieder erstaunlich welch grosse Rolle Formen auch in der Farbfotografie mit sich bringen. Vielerlei Landschaften bekommen erst dann eine individuelle Aussagekraft, wenn Formen in einer bestimmen Arte und Weise zusammenspielen. Achte deshalb grundsätzlich und mit besonderer Aufmerksamkeit auf S-Kurven, geradegezogenen Linien oder zackigen Formen, wenn Du draussen unterwegs bist. Dieser Punkt wird meiner Meinung nach von einigen Fotografen weit unterschätzt.


10. Vögel – ein Geheimnis für sich

Warum wirken viele Vögel in einem Bild so unwahrscheinlich anziehend oder gar düster ? Nun, darüber würden wir wohl lange philosophieren können – ganz zu schweigen davon, dass es auch in diesem Falle eine Geschmacksache ist. Falls Du nun dennoch die Möglichkeit Vögel in Dein Foto einzbinden – warte nicht, bis sie vorbeigezogen sind. Abdrücken ! Das letzte Bild in diesem Beitrag wurde (um ehrlich zu sein) nicht mit Vögeln fotografiert, diese wurden im Nachhinein eingefügt. Zwar ist dies manchem Betrachter offensichtlich, dennoch war es mir die Sache wert, da die Gesamtstimmung dadurch meiner Meinung nach erheblich intensiviert wurde.

Hast Du einen zusätzlichen Tipp ? Mit welchen Methoden verleihst Du Deinen Bildern Charakter ? In bin gespannt auf Deinen Kommentar !

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE9212030000 1039084593
BIC: BYLADEM1001

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


9 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Blogartikel dazu: x-fotoblog » 10 Anregungen für bessere Landschaftsbilder

  2. Blogartikel dazu: Wallpaper, E-Cards und Screensaver - lens-flare.de

  3. Blogartikel dazu: Die 25 meist gelesenen Fotografie Artikel | Digitale Fotografie Lernen - KWERFELDEIN - Martin Gommel

  4. hallo martin,

    erstmal großes kompliment für deinen blog. ich habe ihn leider etwas spät entdeckt und bin gerade dabei, die (für mich) interessanten posts nachzulesen – und es ist einiges dabei ;-)
    du arbeitest die themen immer sehr gut auf, es macht jedenfalls echt spaß deine beiträge zu lesen.

    ad 10 “Vögel – ein Geheimnis für sich”:
    da hast du vollkommen recht… hab da auch einmal welche abgelichtet :)
    http://bildlichgesprochen.posterous.com/scharfe-ist-ein-bourgeoises-konzept

    lg

  5. Blogartikel dazu: Tutorial: Magix Magic Erase - störende Objekte magisch entfernen! | Das MAGIX Magazin