kwerfeldein
31. Januar 2007 Lesezeit: ~3 Minuten

10 Kreativitäts-Hacks für Landschaftsfotografen

„Kreativität ist eine Antwort oder Idee, die neu ist, oder im
statistischen Sinn selten (…); die sich ganz oder teilweise verwirklichen
lässt. Sie muss dazu dienen, einen Zustand zu verbessern oder ein
vorhandenes Ziel zu vollenden.“
[McKinnon]

Kreativtät ist eins der meistgesuchten, häufig erwünschsten und oft vermissten Eigenschaften unter Fotografen [und nicht nur dort]. Ob Du nun Berufsfotograf, Fotoblogger, Flickr-Junky oder Hobbyknipser bist spielt keine grosse Rolle. Kreativität ist dann erwünscht, wenn Du am Drücker bist, unabhängig von der Bestimmung Deiner Tätigkeit.

Der einzigartige Augenblick
Egal, ob das Ergebnis positiv, annehmbar oder gar negativ ist. Dann, wenn Dein Zeigefinger auf dem Auslöser und Dein Auge am Sucher liegt, dann befindest Du Dich im Moment der Kreativität. Oder schon gar zuvor ?
Als Fotograf empfinde ich es als wichtig, diese Eigenschaft so gut wie möglich einschätzen zu können. Wenn es Möglichkeiten geben sollte, Kreatität zu fördern, andere, um sie einzuschränken, dann kann es nur von Vorteil sein, sie zu kennen.[Ich lasse in diesem Beitrag bewusst das Postprocessing aussen vor, obwohl er ein Teil des kreativen Arbeitens als Fotograf ist. Dennoch möchte ich mich hier auf den Prozess des Fotografierens allein konzentrieren.]

Nun aber zu den Hacks, welche ich empfehle und selbst nutze :

1. Schaue Dir regelmäßig Webseiten oder Fotobücher an, welche Dich inspirieren. Meine Favoriten findest Du in der linken Sidebar. Überlege Dir, was Dich an diesen Bildern bewegt. Dies kann sich in Deinem Unterbewusstsein festsetzen und Dich vor Ort erneut inspirieren.
2. Denke ausserhalb der Box. Was oder wie könntest Du fotografieren ?
3. Tausche Dich mit Foto-Freunden, Flickr-Buddys oder innerhalb Deiner Groups über Ideen und (un-)Mögliches aus.
4. Plane Dein Shootingt im Vorraus. Unter zu starkem Zeitdruck zu fotografieren geht auf Lasten Deiner Kreativität.
5. Entspanne Dich. Proffessionele Landschaftsfotografen sind nicht selten für ein Bild einen ganzen Tag an einem Ort und warten auf den richtigen Moment.
6. Kleide Dich dem Wetter entsprechend. Kalte Hände lassen sich zwar häufig nicht vermeiden, aber mit wackeligen Beinen schiesst es sich nicht gut.[Tipp für den Winter : Termounterwäsche]
7. Vor Ort : Scheue Dich nicht, dreckig zu werden, auf den Boden zu liegen oder einen Baum zu besteigen. Falls möglich, laufe mindestens einmal um das Objekt der Begierde.
8. Beobachte Wetter und Licht. Überlege Dir, welches Wetter optimal für Dein Objekt wäre. Sonnenauf-und-untergänge bieten häufig optimales Licht für Landschaftsaufnahmen im Weitwinkelbereich.
9. Denke daran : Vordergrund macht Bild gesund.
10. Beherrsche die Technik. Im richtigen Moment abdrücken ist eine Sache. Aber mit korrekten Einstellungen zu fotografieren eine andere. Wenn es drauf ankommt, am Ablöser zu sein, ist es hinderlich, immer wieder aufs Display zu schauen und Blende/ISO/Belichtungszeit auszusuchen.

Falls Dich dieses Thema interessiert, empfehle ich Dir Nancy Rotenberg [Photography and the creativ Life:Going Home] und Craig Tanner’s Podcasts 13 und 14 von Radiant Vista.


Hast Du Fragen oder zusätzliche Tipps ?

Bist Du auf der Suche nach einer coolen Community ? Dann schau doch beim kwerfeldein Fotografie Forum vorbei ! Wir freuen uns auf Dich !

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich fotografiere nur aus Spaß und ich finde es super.Fotografieren ist so ein tolles Gefühl wenn man irgendwelche fantastischen Momente festhält.Ich will es mir auch später zum Beruf machen.Denkst du wenn ich jetzt einfach anfange mit noch nicht so einer guten Kamera kann ich meinen Traum Landschaftsfotografin zu werden verwirklichen?Kannst du mir gute Tipps geben?

    Liebe Grüße Laura

  2. @ Laura : Deine Frage ehrt mich ! Auf jeden Fall denke ich, dass Du mir einer „nicht so guten “ Kamera anfangen kannst. Auch ich habe die ersten tigtausend Bilder mit einer Canon Powershot (keine Spiegelreflex) gemacht. Ich kann Dir da wirklich nur Mut machen. Dein Traum kann bestimmt in Erfüllung gehen, wenn Du bereit bist, für Ihn zu leben. Und das ist nicht immer einfach, aber zu erreichen ;) Lass Dir Zeit, genieß das Fotografieren !
    Diese meine Tipps sind nicht 100%ig, aber vielleicht können sie Dir eine Richtung geben ;).