Elements
08. Januar 2013 Lesezeit ~ 6 Minuten

Unterwegs im Norden Irlands

Die grüne Insel zählt neben Großbritannien zu unseren Lieblingsreisezielen. Die Anreise geht zügig und an den Linksverkehr hat man sich schnell gewöhnt. Was einen erwartet, ist eine abwechslungsreiche Landschaft, spektakuläre Küsten, wechselhaftes Wetter und zahlreiche Schafe. Wir haben uns dieses Mal für Ende Juli als Reisezeit entschieden, in der Hoffnung, auch in Irland etwas Sommer zu haben.

Tja, mit Sommer und Sonne in Irland ist das so eine Sache. Egal wieviel man plant, es ist eigentlich immer ein Glücksspiel mit dem irischen Wetter. Grauer Himmel und tief hängende Wolken begrüßten uns nach unserer Ankunft in Antrim im Norden Irlands. Der Regen ließ auch nicht lange auf sich warten und so verbrachten wir den ersten Abend in unserem gemütlichen B&B und nicht an einem der spektakulären Strände Antrims.

Der nächste Tag begann ähnlich. Der Regen nahm sogar noch zu. Aber kein Grund, den Kopf in den nassen Sand zu stecken. Perfektes Wetter, um Wasserfälle zu fotografieren. Fast drei Sunden wanderten wir im strömenden Regen durch den Glenariff Forest Park. Mit Regenschirm am Stativ versuchte ich, etwas von der Stimmung einzufangen.

Ess-na-Laragh

Durchnässt fuhren wir nachmittags wieder zurück an die Küste. Für kurze Zeit zeigte sich nun sogar die Sonne. Das Ergebnis war eine ganz besondere Gegenlichtsituation am Whiterocks Beach. Solchem Licht begegnet man in Irland sehr oft, wenn das Wetter umschlägt. Diese Wechsel sind es, die Irland neben der Landschaft so interessant machen. Nach einer Viertelstunde war es mit dem goldenen Licht wieder vorbei und es deutete sich ein grauer Abend an.

Light - Whiterocks Beach

Aber es war unsere letzte Chance, einen Sonnenuntergang am Giant’s Causeway zu erleben. Nachdem wir am Vortag kein Glück hatten, versuchten wir es noch einmal und fuhren vorbei an Bushmills zum Visitor Center. Nach 21 Uhr parkt man hier kostenlos, da das Visitor Center genau dann schließt. Es lohnt sich also, den Causeway abends zu besuchen. Noch besser ist der frühe Morgen, da dann weniger los ist.

Reichlich vor Sonnenuntergang kamen wir unten an der Küste an und ich hatte genug Zeit, mich auf den hexagonalen Felsen nach möglichen Kompositionen umzusehen. Genug Zeit zu haben, ist mir wichtig beim Fotografieren. Es gibt nichts Schlimmeres als aufkommende Hektik. Das tut den Fotos selten gut.

Ich unterhielt mich auch mit anderen Fotografen vor Ort und wir überlegten, ob der Himmel nochmal aufbrechen würde. Wir erwarteten nicht viel.

Dann, kurz vor Sonnenuntergang, durchbrach die Sonne für wenige Minuten die Wolkendecke. Es tat sich noch nicht viel, aber so dicht schienen die Wolken doch nicht zu sein. Vielleicht würde es für etwas Farbe nach Sonnenuntergang reichen.

Bloody Causeway

Causeway Dream

Was zehn Minuten später geschah, seht Ihr auf diesen Fotos. Fast eine Stunde vom möglicherweise besten Licht, das ich je erleben durfte. Jetzt zahlte es sich aus, dass ich die Felsen vorher in Ruhe erkundet hatte. Zufrieden ging es um 23 Uhr zurück ins B&B.

Am nächsten Tag besuchten wir die Carrick-a-Rede-Hängebrücke und die Dark Hedges. Bei den Dark Hedges handelt es sich um eine wunderschöne Allee alter Buchen. Zeitweise fühlt man sich hier wie in einer Fantasywelt. Kein Wunder, dass dieser Ort so oft fotografiert wird. Wer mal in Nordirland ist und diesen Ort sehen möchte, für den habe ich auf Flickr die Koordinaten markiert.

The Dark Hedges

Wir fuhren weiter nach Donegal in Richtung Rosguill Peninsula. In der Nähe von Millford hatten wir unser zweites B&B gebucht, das Mala Rua. Hier muss ich eine große Empfehlung aussprechen. Vor allem das Frühstück ist etwas ganz Besonderes. Man startet mit einem Drei-Gänge-Menü in den Tag.

Doch vorher hatte ich noch zwei Motive auf meiner Liste. Abends machten wir uns auf die Suche nach dem Boyeegther Strand, von Einheimischen auch liebevoll Murder Hole genannt. Einsam und abgelegen genug war dieser Strand, doch wurde er an diesem Abend nicht zur Murder Hole. Es gab wieder reichlich magisches Licht und eine tolle Brandung zu fotografieren.

The Murderhole

Dann schnell zurück ins B&B. Es war schon sehr spät, da die Sonnenuntergänge im Juli sehr lange dauern. Vier Stunden Schlaf bekam ich, bevor ich zu meinem nächsten Motiv aufbrach: Dem Fanad Leuchtturm. Nach einer Stunde dann der Moment, auf den ich gehofft hatte, als die Sonne über den Wolken hervorkam. Filter allein reichten nicht, um dieses Foto zu machen. Mit der Sonne im Bild waren mehrere Belichtungen und reichlich Nachbearbeitung nötig.

Fanad Light

Auch wenn es sich so anhört, in unseren Urlauben wird nicht nur fotografiert. Ich habe zwar eine sehr tolerante Freundin, aber neben den Sonnenuntergängen und einem gelegentlichen Sonnenaufgang, für den ich dann ganz allein aufstehe, machen wir auch ganz normal Urlaub.

Also ließen wir es nach besagtem Frühstück erst einmal ruhiger angehen. Die Reise war sowohl aus fotografischer Sicht als auch vom reinen Erleben jetzt schon ein Erfolg. Das Wetter zeigte sich an diesem Tag von seiner besten Seite und wir fuhren zu einem der weiten Strände auf der Fanad Peninsula. Ich nutzte die Zeit am Strand, um etwas Schlaf nachzuholen und zu überlegen, wo ich an diesem Abend fotografieren könnte.

Ich hatte noch kein spezielles Motiv im Kopf. Sollte ich das Foto zum Sonnenuntergang etwa mal ausfallen lassen? Nein, dazu sah der Himmel einfach zu vielversprechend aus. Außerdem war nicht sicher, was die nächsten Tage bringen würden.

Eine Stunde vor Sonnenuntergang parkte ich unseren Mietwagen am Atlantic Drive. Von oben sah dieser Küstenabschnit interessant genug aus. Ich schnappte mir Stativ und Kamera und begab mich hinab ans Meer. Eine gute Entscheidung: Sonnenuntergangshattrick.

Atlantic Sunset

Wie gut diese Entscheidung war, zeigte sich die nächsten drei Tage: Regen zu Sonnenuntergang, Regen zu Sonnenaufgang. Und tagsüber? Da gab es das gelegentliche Loch in der Wolkendecke. Wir verbrachten diese Zeit mit kleinen Wanderungen wie hier im Poisoned Glen. Das Foto war kaum im Kasten und schon mussten wir den Spurt zurück zum Auto antreten. Genau: Regen – und dieses Mal waren leider keine Wasserfälle in der Nähe.

Poisoned Glen

Den folgenden Tag schauten wir uns die Gegend zwischen Dungloe und Falcarragh an. Die Küsten dort sind spektakulär. Besonders vom Bloody Foreland hätte ich gern ein paar Fotos mitgebracht. Zwei Mal fuhren wir nach Knockfola Lower, zwei Mal setzte starker Regen ein und die roten Felsen des Foreland blieben in Schatten gehüllt.

Auch am wunderschönen Strand bei Mullaghderg hatten wir Pech. Wir waren noch nicht lange dort und schon setzte der Regen ein. Erneut kein brauchbares Foto. Aber was sollte man nach den vorherigen Tagen erwarten? Ein vierter Sonnenuntergang dieser Art wäre zu viel des Guten gewesen.

Am letzten Tag fuhren wir zur Slieve League, den höchsten Klippen Europas. Über 600 Meter erheben sie sich steil aus dem Meer. Der Wind dort oben war jedoch zu stark, um bei Sonnenuntergang mit Stativ zu fotografieren. Wir fuhren dazu zum Muckross Head, einem zerklüfteten Küstenabschnitt mit interessanten Felsformationen. In der Ferne kann man die Slieve League erahnen.

Muckross Rain

Leider war unser Urlaub danach auch schon zu Ende. Die sieben Tage in Irland waren zu schnell vorüber. Es war wieder eine unvergessliche Zeit. Und der irische Regen – der gehört einfach dazu und so wirklich trüben kann er das Urlaubserlebnis für einen Fan der grünen Insel ohnehin nicht.

  • Sigma Banner

27 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. Wow – Was für ein schöner Bericht und was für tolle Fotos!

    Die Bilder und die Beschreibung dazu laden ja gerade ein, die Koffer zu packen und nach Irland zu fahren. Leider ist der Urlaub in diesem Jahr schon verplant, aber ich hoffe meine Partnerin im nächsten Jahr mal zu so einem Trip überreden zu können.

    Nicht nur wegen der Fotografie, sondern weil es einfach ein tolles Land ist.

    Danke für diesen Beitrag und die Fotos
    Robbin

  2. Wow, habe lange überlegt welches Bild mir am Besten gefällt. Die “Dark Hedges” steht da bestimmt ganz oben. Schön finde ich das die Situation bei allen gleich ist, man braucht einen leidensfähigen Partner ;-)
    Ein Toller Bericht und ein sehr informativer Text.
    Gruß
    Oli

  3. Endlich mal wieder ein Bericht den man gar nicht oft genug Lesen(Sehen) kann. Klasse Bericht mit Bildern die ein Augenschmaus sind. Ich hoffe wieder öfters von Dir auf Kwerfeldein zu sehen und zu lesen.
    VG Michael

  4. Hallo allerseits,

    an den Autor gerichtet möchte ich ersteinmal sagen, dass die Fotos und der Bericht dazu Lust auf Irland und gutes Guinnes erwecken. Mich würde nur interssieren welche Filter du typischerweise /im Allgemeinen für deine Aufnahmen verwendest.

    Viele Grüße

    • Hallo Florian,

      Meine Standardkombination ist ein Lee 0.6 hard und ein Lee 0.6 soft GND, um den Himmel dunkler zu machen. Das passt am Meer ganz gut. Wie du im Fanad Video siehst mache ich aber trotzdem noch viel Bracketing für noch mehr Spielraum. Polfilter nehme ich auch fast immer, da ich oft direkt richtung Sonne fotografiere passt das und die Farben werden etwas knackiger.

      Wenn du dich mehr für meinen Workflow interessierst, dann hier mal Werbung für mein start2finish tutorial: http://mibreit-photo.com/blog/?p=963

      Grüße

  5. Moin, schöner Artikel wieder, meine Nummer 1 ist die Leuchturmszene. Ja und den Partner dazu braucht man natürlich, hoffe meine Kleine jetzt in Sumatra nicht zu sehr zu nerven, schön ist das sie gern etwas längere schläft, da bin ich ja dann evtl. rechtzeitig zum Frühstück zurück ;-))
    Gruß dave

  6. Danke für den schönen Reisebericht, Irland ist nicht nur aus fotografischen Gründen immer eine Reise wert. Einmal mehr starke Bilder hast Du gemacht (ich persönlich finde die Bearbeitung farblich allerdings zumeist übertrieben, so habe ich Irland noch nie gesehen).
    Die Langzeitbelichtung will jedoch meines Erachtens nicht recht zum ersten Bild passen, da durch das “weiche” Wasser, die Wucht und Energie des Falls nicht annähernd wiedergegeben wird.

  7. Als ich das titelfoto erblickte dachte ich gleich ” oh toll wieder ein beitrag von Miachael Breitung- ich lag goldrichtig.
    Vielen dank fürs zeigen und berichten.
    gerne auch wieder mehr davon :)

  8. Blogartikel dazu: Sternchen-Seiten: Geniale Fotos und Facebook-Zahlen | Pyrolirium

  9. Ich glaube in Irland könnte man eine sehr lange Zeit seines Lebens nur mit Fotografieren verbringen… Ich selbst war 10 Tage an der Westküste, aber da es ursprünglich ein “einfacher Urlaub” sein sollte, hatte ich nur die abgespeckte Ausrüstung dabei und Zeit für Fotos war auch begrenzt. Im Nachinein schade, denn ich hätte gern mehr aus den Aufnahmen rausgeholt, die sich bietenden Möglichkeiten sind einfach wahnsinn. Aber gerade in Irland ist ein Urlaub des Urlaubs wegen und eine Fotoreise nicht unter einen Hut zu kriegen, denn hat man Zeug dabei, endet es so oder so als Fotoreise (oft zum Leid der nicht-fotografischen Mitreisenden), hat man das Zeug nicht dabei ärgert man sich schwarz.
    Die Aufnahmen machen mir Lust wieder hinzufahren, aber mit meiner Erfahrung würde ich viel mehr Zeit einplanen und nur das Ziel Fotos zu machen.
    Was bleibt zu den hier gezeigten Fotos groß zu sagen… Toll! Und wer schonmal dort war, weiß, genau so sieht es aus. Die teils sogar sehr aufwändige Bearbeitung ist keine Verschönerung der Tatsachen, sondern trifft die Realität und macht mich durchaus neidisch, dass ich meine alten Aufnahmen nicht so hinbekommen werde.

  10. Blogartikel dazu: Neues aus dem Abfall, 11. Januar 2013 | Hendryk Schäfer

  11. Blogartikel dazu: eldersign.de » Blog Archiv » drüben

  12. Blogartikel dazu: Fotoparadies Korsika - kwerfeldein - Fotografie Magazin

  13. Hallo, erstmal vielen Dank für diesen tollen Reisebericht.
    Wir wollen dieses Jahr auch nach Irland und jetzt wo ich diesen Bericht mit diesen klasse Fotos lese, weiß ich auch das ich eine ähnliche Route im Norden nehme wie Sie.
    Das Muckross und Dark Hedges Bild sind übrigens meine Favoriten.
    Ich habe zum Muckross Bild ein paar Fragen, und würde mich sehr freuen wenn Sie diese beantworten. Und zwar ist es lange Belichtet und ein Graufilter benutzt worden?
    Und haben sie einen Blitz zum ausleuchten des Vordergrunds benutzt, da dieser so hell ist und das Moos so leuchtet?
    Und welches Objektiv haben sie benutzt?
    Ich würde mich freuen wenn Sie mir diese Fragen beantworten.
    Das ist wirklich ein sehr schönes Bild.
    Vielen Dank
    Katrin.

  14. Blogartikel dazu: Bildvorstellung: Sunshine - kwerfeldein - Fotografie Magazin