_MG_0772_artikelbild
02. Januar 2013 Lesezeit ~ 2 Minuten

Die Bedeutungslosigkeit des Augenblicks

Es gibt Augenblicke, die bemerkt man nicht und es gibt Menschen, die sie bemerken und festhalten. Dann entstehen Bilder, die nicht auf den ersten Blick wirken. Man schaut vorbei, lässt sich ablenken, gibt den Bildern nicht die Zeit, die sie brauchen. Erst beim Wiederdraufschauen können sie sich entfalten wie ein Schmetterling aus dem Kokon.

Ich mag Bilder, die nicht um meine Aufmerksamkeit buhlen, es ist ein bisschen wie mit den Menschen: Diese Bilder tragen keinen Glamour oder Glanz. Sie sind immer ein bisschen unter Sand begraben und erst derjenige mit einem Entdeckerherz schiebt die Staubschicht hinfort und befreit sie aus ihrer Lethargie.

Solche Bilder entdeckte ich im Fundus meines Freundes, der ebenfalls fotografiert. Oft gehen wir gemeinsam raus, reisen zusammen und bringen immer ganz andere Blickwinkel unserer Umgebung mit. Dabei könnten wir nicht unterschiedlicher sein: Während ich detailverliebt mit dem Objektiv auf dem Boden klebe, entdeckt er in der Gänze surreale, merkwürdige Momente, die mir oft verborgen bleiben.

Da ist der Blick aus unserem Fenster in den Hof. Tentakelartige Schatten umgreifen den kinderleeren Sandkasten. Eine stille Unruhe geht in mir vor, ich kann den Gedanken nicht ganz greifen.

Linien, die Straßenzüge, Fenster und Türen formen. Ein Mann in einem Rollstuhl. Etwas stimmt nicht. Ich betrachte es genauer und sehe es dann, mir fröstelt beim Gedanken, der sich anschickt, sich aufzubauen.

Die Bilder erfassen einen Moment, doch der Betrachter zieht seine Schlüsse. Er kann darin die Nuance einer Unmöglichkeit entdecken. Nichts ist verändert, geschönt oder hinzugefügt.

Ganz allein der Gedankenschatz, die Fantasie des Betrachters ist notwendig für das, was sich daraus entwickeln kann. Das Fotografierte ist dabei wie eine Schablone, die Möglichkeit, etwas zu sehen, das nicht da ist.

Der wolkendurchwirkte Himmel dient als Hintergrund. Wieder Linien, ein Wirrwarr, das Ordnung schafft. Ich erinnere mich an diesen Ort; weiß, wie ich dort gestanden habe. Doch die Thronende, die mit einer Selbstverständlichkeit über all das wacht, hatte ich nicht bemerkt.

Erst zuhause, als das Bild an unserer Wand hing, bemerkte ich sie mit einem Aufschrei: „Da ist ja… hast du die gesehen?“ Er quittierte es mit einem süffisanten Lächeln.

Es macht mir Freude, Bilder dieser Art und Form zu betrachten. Sie geben nicht alles preis, sind immer auch ein bisschen Geheimnis. Standbilder eines Films, der erst noch geschrieben werden muss.

Jedes Jahr kommen ein oder zwei neue hinzu. Nicht, weil sie müssen, sondern weil diese Momente da sind und im richtigen Moment festgehalten werden. Ein Film, der über Jahre geschrieben wird und vielleicht nie ein Ende haben wird.

~

Wer ebenfalls auf Entdeckertour gehen möchte, dem sei dieses Blog empfohlen.

  • Sigma Banner

18 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. Sehr schön! Bilder wie ich sie mag: schlicht, unaufgeregt, ohne “Effekthascherei”. Aber trotzdem “sensationell”. Natürlich wären die Prints jetzt noch interessanter (Papier, Format, Tonung …) – weil letztendlich erst der Print das “wirkliche Bild” zur Geltung bringt.

    Holger Kummerow

  2. Fotografien, die mich wirklich ansprechen! Auch Glanz und Glamour haben ihre tollen Seiten, die ich mag, aber diese kontrastierenden Fotografien sind wunderbar!!
    Optisch und gestalterisch einfach große klasse und auch die Idee ist super. Außerdem finde ich die Zeitlosigkeit des Projekts/ Films ? sehr interessant und überträgt noch eine Interpretationsebene auf die Fotografien!
    Ich hoffe wir bekommen immer mal wieder was davon zu sehen…

  3. Ich habe einen mir eingenen Indikat ob für mich die Bilder mehr sind als einfach Bilder – 5 Sekunden.
    Betrachte ich ein Bild mehr als 5 Sekunden, lohnt es sich, sie auch länger zu betrachten.
    Nach 4 ging ich weiter.

    • diesen indikator habe ich auch und dann noch einen anderen. ich schaue ein jahr später wieder drauf und wenn ein bild dann aufeinmal -hallo?- ruft frag ich mich, warum ich das ein jahr vorher nicht gesehen habe und bin überrascht und erfreut zugleich.

  4. Die Bilder sprechen mich sehr an, weil sie eine Stille ausstrahlen und doch eine Spannung haben, sie zeigen die kleine Details die zum Schmunzeln einladen. Die Arbeiten werde ich weiter verfolgen.

  5. Ich mag solche Bilder sehr.

    Es sind Bilder, die sich einem nicht sofort erschließen. Bilder, die auf den ersten Blick unspektakulär wirken. Und dann bei näherem Betrachten macht es “Klick” und die Gedanken können kreisen – dann entdeckt man auf einmal eine “thronende Katze”.

    Bilder solcher Art habe ich auch einige geknipst.
    Und einmal meinte eine sehr gute Freundin einige Tage als ich ihr einige gesendet hatte, dass sie anfangs gar nicht wusste, was sie damit anfangen solle. Doch da sie mich kenne und wisse, dass es schon einen Sinn hätte, machte sie sich auf den “Weg”.
    Und anschließend war sie begeistert.

    Mittlerweile unterlege ich so Bilder mit Titeln, um es dem Betrachter etwas zu erleichtern.

    Das Bild mit dem Spielplatz finde ich sehr gelungen.
    Ein spielendes Kind – schön positioniert – und die diagonalen Schatten gefallen mir sehr und lassen eine Geschichte ins Land ziehen.

    Die “thronende Katze” ist so etwas, was einem eine Belohnung gibt. “Ja, ich habe sie endeckt!” – freu. Diese Art Motive sind auch immer wieder schön und geben mir als Betrachter dann einen Kick.

    Tolle Aufnahmen.

  6. Blogartikel dazu: Bottle Message 03/01/13 - Matthias Haltenhof Photography Blog

  7. Hallo,

    die Veröffentlichung ist schon ein paar Tage alt. Und ich habe die Bilder noch im Kopf. Insbesondere das mit dem Spielplatz. Es geht mir selten so. Das sind sehr, sehr schöne Fotos.