All Rights Reserved, David Taggart, 2009
18. Dezember 2012 Lesezeit ~ 2 Minuten

Metamorphosis

Jede Minute werden auf Facebook etwa 65.000 Fotos hochgeladen. Dass dabei nicht immer auch der Urheber genannt wird, weiß jeder, der sich auf der Plattform aufhält. Wie oft stoße ich auf ein Bild, das mich staunend zurücklässt, jedoch ohne Nennung des Fotografen.

Auch dieses Bild fand ich auf einer Pinnwand. Es stammt von David Taggart, jedoch ohne Hinweis auf ihn. Mit Hilfe von Tineye kam ich über Umwege auf den Fotografen. Und meine Suche hatte sich gelohnt, denn seine Homepage haute mich vollkommen um.

Ich schrieb David an und fragte speziell nach diesem Bild, durch das ich ihn über Facebook gefunden hatte. Es ist eines seiner Allzeit-Favouriten, ein persönliches Lieblingsbild.

Dieses Bild ist meine Interpretation von Cartier Bressons Konzept: Der entscheidende Augenblick. Dieser Moment kam und ging im Bruchteil einer Sekunde und wird nie wiederholt werden.

Das Bild wurde in Valparaiso, in Chile aufgenommen. Dort fotografierte David die Straßenkunst und Wandmalereien der Stadt.

Als der Mann in den Bildrahmen lief, war ich unsicher, was das Ergebnis sein würde … aber in dem Moment ergab sich eines der wirkungsvollsten und metaphorischsten Bilder in all meinen Jahren des Fotografierens. Für mich ist das Bild die perfekte Konvergenz von Mensch und Kunst.

Es ist wirklich ein unglaublich schöner Zufall, dass gerade in diesem Moment dieser Mann das Motiv kreuzte – nicht nur ein alter Mann, sonders ein Mann mit Krücke. Ich stelle mir vor, wie er sie in der nächsten Sekunde zur Seite wirft, seine Flügel schließt und öffnet und davon fliegt. Ich mag den Titel des Fotos – „Metamophosis“ – sehr. Er unterstreicht das Motiv hervorragend.

Für mich ist das Bild ein wunderbares Beispiel für gute Straßenfotografie. Ich möchte motiviert von diesem tollen Fund ab jetzt viel öfter nach den ungenannten Fotografen suchen, wenn mich ein Bild fasziniert. Und mit Glück darf ich es dann erneut hier vorstellen.

  • Sigma Banner

19 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. Der Mann geizt echt nicht mit Kontrasten… Auf manchen Fotos etwas zuviel des guten, für meinen Geschmack. Nichtsdestotrotz sind die meisten Fotos wirklich klasse, viele einzigartige Momente und Emotionen, auf jeden Fall sehenswert.
    Das Schmetterlingsfoto ist erste Sahne, so viel Glück muss man haben, um es genau so zu erwischen, im richtigen Moment am richtigen Ort mit den richtigen Einstellungen den Auslöser drücken… Könnte mir vorstellen, dass das Foto ziemlich bekannt wird, Potenzial hat es, nicht nur wegen der Abbildung an sich sondern auch wegen der so zufällig entstandenen inhaltlichen Bedeutung; alter Mann mit Krücken im Kontrast zum Schmetterling. Bin schon ein wenig neidisch, wenn ich ehrlich bin…

  2. Dieses Foto ist wirklich gelungen.
    Auf seiner Webseite sind einige schicke Bilder, die meiner Ansicht hier und dort etwas zu sehr bearbeitet wurden. Doch wirklich gelungene Bilder bei.

  3. Das ist wirklich atemberaubend. Aber auch so viel Glück dabei. Dieser Mann, der schon fast zu perfekt ist für dieses Bild. Richtige größe, richtige haltung etc…danke für das vorstellen…und danke für den Tip mit Tinyeye…sowas habe ich schon immer gesucht :D…ich stoße auch oft auf Bilder von denen ich dann mehr hintergrund erfahren möchte =)

  4. Ein fantastisches Bild aus dem Repertoire Straßenfotografie. Und auch der Titel passt wunderbar und erinnert an die Kafka Story. Gerade im Bereich der Straßenfotografie tut sich nicht nur dem Fotograf, sondern auch dem Betrachter ein weitreichendes Spektrum auf. Jeder sieht etwas anderes, jeder Betrachter erkennt Nuancen, die dem anderen nicht auffallen. Und alles passiert in Bruchteilen von Sekunden. Oftmals ist es nur der reine Zufall, der für echte Meisterwerke verantwortlich ist, doch es gibt auch Könner, die bestimmte Situationen antizipieren und sich selbst in Sekunden ein Bild zurecht schießen können. Straßenfotografie ist eines der schwierigsten Gebiete der Fotografie und erfordert viel Geduld. Allerdings ist sie weniger langweilig als die Tierfotografie, bei der man teilweise tagelang unbeweglich auf den richtigen Moment warten muss. Beim Umherstreifen durch die Stadt Fotokunst zu machen, ist doch etwas abwechslungsreicher. Was nicht heißt, dass jeder Schuss ein Treffer ist.