copyright Aliter Benn
13. April 2012 Lesezeit ~ 2 Minuten

Buchvorstellung: Seeing the Unseen

Ich lese kaum noch technische Bücher über Fotografie. Irgendwie scheint es mir so, als ob man alles schon irgendwo gelesen hat. Es gibt wenig Neues und Interessantes. Heute stelle ich Euch ein E-Book vor, das für mich eine Ausnahme darstellt.

Copyright 2012 Alister Benn

Schon lange wollte ich die Sterne fotografieren. Ich habe einige Versuche unternommen, bin jedoch selten zu guten Ergebnissen gekommen. Anders als meine Sonnenauf- und -untergangsfotos waren meine Nachtfotos meist nicht sehr gut geplant. Sie entstanden spontan aus einer Laune heraus.

Alister Benn beschreibt das in seinem Buch Seeing the Unseen als reaktive Fotografie im Gegensatz zur proaktiven Fotografie. Und Letzteres ist es, was ich mir vorgenommen habe: Auch bei meinen nächtlichen Fototrips mehr zu previsualisieren, sie besser vorzubereiten und zu planen.

Seeing the Unseen ist dabei eine große Hilfe. Ich bemerkte schon auf den ersten Seiten, dass hier jemand über seine Leidenschaft schreibt, über etwas, was er seit Jahren praktiziert. Das vermitteln auch die fantastischen Fotos im Buch, die mir sehr gut zeigen, was bei welcher Lichtsituation möglich ist. Drei Beispielbilder seht Ihr hier im Artikel.

Copyright 2012 Alister Benn

Das Buch inspiriert und motiviert ebenso wie es informiert. Und diese Informationen machen es so wertvoll. Ich habe viele Tutorials und Berichte zur Nachtfotografie im Internet gelesen. Sie kratzten jedoch nur an der Oberfläche und ließen viele Fragen offen.

Fragen, die man teilweise erst duch langjährige Erfahrung beantworten kann. Wann ist zum Beispiel die beste Zeit, um bei Vollmond zu fotografieren? Was ist bei den unterschiedlichen Lichtverhältnisen möglich? Wann sollte man Startrails stacken und wann wird man damit kein gutes Ergebnis erhalten? Wie bekommt man scharfe Sterne im Foto? Wann sollte man GND-Filter benutzen und wann besser darauf verzichten und was sind die Alternativen?

Dies sind nur ein paar Fragen, die Alister auf 95 Seiten beantwortet. Er beschreibt auch die Grundlagen. Wie man die nächtlichen Exkursionen plant, wie man im Dunkeln richtig fokussiert, die Belichtung berechnet, mit dem Rauschen umgeht oder wie man Nachtfotos bearbeiten kann. Die Bewegung der Sterne an unterschiedlichen Breitengraden ist ebenso ein Thema wie die Position des Nordsterns. Außerdem beschäftigt sich das Buch mit den kreativen Aspekten der Nachtfotografie. Was sollte man beim Erstellen der Komposition berücksichtigen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen?

Copyright 2012 Alister Benn

Besonders gut sind die Beispiele am Ende des Buchs, die alle Konzepte noch einmal zusammenfassen und die wichtigsten Punkte hervorheben.

Seeing the Unseen ist als E-Book in englischer Sparche für 15$ erhältlich und seit Kurzem auch als Kindle-Version verfügbar. Es ist sowohl für Fotografen geeignet, die sich schon mit Nachtfotografie beschäftigt haben als auch für Neulinge auf diesem Gebiet. Die Präsentation des Buches ist gut gelungen und es lässt sich angenehm am Bildschirm lesen. Von meiner Seite erhält es eine klare Empfehlung. Ihr findet weitere Informationen auf Harvesting Light.

  • Sigma Banner

17 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. vielleicht fühlt sich wer motiviert das ganze ins deutsche zu übersetzen? :)

    die bilder sind jedenfalls der hammer, gefallen mir sehr gut. ich bin zwar nicht der naturfotograf, aber ich schließe es natürlich auch nicht aus. am ende mache ich immer noch das was mir spaß macht und schöne landschaftsbilder machen natürlich auch spaß :)

  2. Über diesen Tip freue mich ganz besonders und werde mir das Buch auch sofort kaufen. Die blaue Stunde bzw. Nachtaufnahmen haben mich schon lange fasziniert und ich habe damit auch schon relativ viel experimentiert. Besonders gefallen hat mir vor ein paar Jahren bei einem Besuch im Yellowstone Nationalpark in den USA eine Nachtaufnahme des Old Faithful Geysir um kurz vor Mitternacht mit dem tiefstehenden Vollmond im Rücken. Eine ganz unwirkliche Situation bei ca. minus 10 Grad. Der Geysir bläst für ca. 90 Sekunden und dann erst wieder nach eineinhalb Stunden. Da bleibt nicht viel Zeit zum Experimentieren :-)

    http://www.flickr.com/photos/weiterwinkel/3532357792/in/set-72157614553641790/

    Gruß, Thomas

  3. Die Fotos, besonders #2 und #3 sind ja echt genial. Allerdings entstehen die eben hauptsächlich aus langem Warten und guter Planung – was ja scheinbar das Buch auch beschreibt.

    Wie anwendbar sind die Informationen für Europa/Deutschland? Oder gibt es sowieso keine geographischen Tipps?

    • Hallo Silvio,

      wie genau meist du das? Planung ist für gute Fotos immer nötig, nicht nur bei Nachtfotografie. Und Nachtfotografie kann man grundsätzlich überall machen, wenn die Sonne untergegangen ist. Die Frage ist nur, was jeweils möglich ist.

      Darauf geht Alister im Buch ein und er beschränkt sich dabei nicht auf eine bestimmte Region oder macht geographische Einschränkungen.

      Mit den Infos aus dem Buch und etwas Übung kannst du dann abwägen, ob es sich lohnt loszuziehen, wenn du ein bestimmtes Ergebnis haben möchtest. Da hast du recht, evtl. ist Warten nötig – auf den nächsten Vollmond oder auf Neumond, auf einen klaren Himmel usw… Aber wenigstens weißt du dann worauf du warten musst ;-)

      Grüße

  4. Ebook und Fotografie – passt leider nicht so zusammen. Richtige brauchbare Ebook-Reader können leider keine Farbfotos darstellen. Und ein rein theoretisches Textwerk ohne Beispiele ist dann doch zu langweilig. Und am PC Ebooks lesen macht auch nicht so recht freude!

  5. Lieber Leonardo,

    ein Kindle-eBook kann man nicht nur auf dem eBook-Reader von Amazon lesen! Ich lese diese Bücher wahlweise auf einem PC oder iPad und dort ist speziell dieses Buch auch dann bunt!

    Man kann sich eine Leseprobe anfordern und da sieht man auch, dass die Abbildungsqualität für meinen Geschmack in Ordnung ist.

    Und beim Preis von unter 8 EUR kann man eigentlich nichts falsch machen, gedruckt würde es bestimmt 30 EUR kosten.

    Ich habe es mir gekauft und nach erstem “Durchblättern” scheint es sehr praxisnah geschrieben zu sein. Ich bin gespannt, auf meine ersten Nachtaufnahmen.