browserfruits © Aileen Wessely
27. Februar 2010 Lesezeit ~ 1 Minute

New York + 35000 Fotos / 5 Tage x Postprocessing = Ein tolles Video

Update: Wer das Video hier nicht sehen kann, wird auf Vimeo fündig werden.

Weil ich so manche Tilt-Shift-Videos schon zu oft gesehen habe, ging diese Woche “The Sandpit” komplett an mir vorrüber, obwohl Johannes es gepostet hatte. Als dann auch noch der Kai einen Artikel drüber schrieb, musste ich dann doch einen kleinen Blick reinwerfen.

Und wurde nicht im Geringsten enttäuscht. Im Gegenteil, eher positiv überrascht, weil die erwartete Hektik ausblieb und das Video im Zusammenspiel mit der Musik sehr beruhigend auf mich wirkte.

Beeindruckt von den Perspektiven und dem Postprocessing durfte ich feststellen, dass der VFX Artist Sam O’Hare (@duskzero) überhaupt gar kein Tilt-Shift Objektiv benutzt hatte (den Effekt hat er mit der Videoeditingsoftware Eyon Fusion + Frischluft Lenscare erstellt). Dieses Interview mit ihm verrät, dass er zwar mit der Überlegung gespielt, ein T&S-Objektiv auch getestet, sich aber vor dem Start dagegen entschieden hat…

… was mir so als Tiltshift-Noob überhaupt nicht aufgefallen ist. Weiter bemerkenswert ist, dass Sam O’Hare für das Video in fünf Tagen sage und schreibe 35.000 Fotos gemacht hat. Das ist wahrlich ne Menge Holz und lässt erahnen, wie lange er daran gesessen haben muss. Ich denke da auch an die Vorbereitung (bei der er Unterstützung hatte).

Selbst das Fotografieren alleine war mit Sicherheit kein Kinderspiel:

“The entire shoot was completed in 5 days and two evenings, during the hottest week of August 2009. Many thanks go to all the people who gave me access to rooftops, penthouses and balconies to shoot from.”

Hat sich gelohnt, würde ich sagen.

  • Sigma Banner

30 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. Ich finde das einfahc unglaublich. Alles sieht so klein aus, wie in einer kleinen Spielzeuglandschaft. Ich habe mal eine ganze Sammlung von Fotos in dem Stil gesehen und war restlos begeistert – und musste hin und her grübeln wie das denn gemacht wurde. Weiß nicht mehr wie das genau war, entweder ich habe das “TiltShift” immer übersehen oder wusste einfach noch nichts damit anzufangen. Jetzt weiß ichs ^^ Die Seite mit den gnaz vielen Bildern find ich nicht mehr aber hier sind auch ein paar hübsche gelistet:

    http://best-photoshop-tutorials.blogspot.com/2009/02/fake-miniature-photography-to-inspire.html
    http://digital-artist-toolbox.com/?p=24

    Der Point.

  2. wow der hammer! aber er musst ja alle 3 sekunden ein foto gemacht haben oder was meint ihr? denn mit 8 sekunden würde man nie solch eine fließende autobewegung hinbekommen

  3. Geniales Video!

    Ich muss sagen, viele Videos langweilen mich nach ein paar Minuten. Das passiert mir bei sehr viele Videos um genau zu sein… aber hier hätte es noch ruhig ein paar Minuten länger gehen können.

    Trotz der aufgenommenen Hektik stahlt das Video durch die Musik so eine Ruhe aus, einfach klasse gemacht.

  4. Ich war beim betrachten echt fasziniert. Tolle Arbeit wurde da geleistet. Beim 2ten betrachten findet man aber auch Einstellungen oder Perspektiven in denen das Effekt nicht so gut wirkt. Ich bin seit der Werbung des rosa Riesen ein Fan von Tilt/Shift, besonders als Film.

    Sven

  5. Ich find das Video auch ziemlich schön, vor allem von den warmen Farben her (die super mit der Musik Hand in Hand gehen).

    Keine Ahnung mit welcher Kamera die Bilder geschossen wurden, aber bei so vielen Einzelbildern hätte er auch fast einfach ein normales Video drehen können und ein bisschen im Zeitraffer abspielen :P (der Tilt-Shift Effekt ist ja scheinbar sowieso erst im Nachhinein entstanden)

  6. Blogartikel dazu: uberVU - social comments

  7. Blogartikel dazu: New York – Urban Tilt-Shift | Urban Artcore

  8. Blogartikel dazu: angerichtet.net » The Sandpit