Kwerfeldein
14. Oktober 2009 Lesezeit ~ 1 Minute

Ein Streifzug mit der Kamera durch Jöhlingen

Ich weiß gar nicht warum, aber Nebel zieht mich an. Ich mag das düster-kalte Wintergefühl und finde das komischerweise gemütlich. Vielleicht, weil es mich daran erinnert, wie ich als Kind mit einer Honigmilch aufgewärmt gerne aus dem Fenster geschaut habe, wenn es draussen kalt und neblig war.

So auch heute morgen, als ich aus unserem Küchenfenster sah. Jöhlingen war mal wieder in eine Nebeldecke eingehüllt und ich entschloß mich kurzerhand, meine Lieblingsgassen und Wege abzuklappern und zu fotografieren.

Ich habe versucht, die Stimmung einigermaßen treu einzufangen – und die wunderschönen Lieder von Brown Feather Sparrow (nein, kein Metalcore) haben mich auf meinem kleinen Ausflug begleitet.

Die einzelnen Fotos möchte ich jetzt einfach mal unkommentiert zeigen und hoffe, dass es vielleicht den ein oder anderen inspiriert, auch (oder gerade) bei schlechtem Wetter nach draußen zu gehen.

  • Sigma Banner

50 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. Da is er wieder, “the spooky old man” Diesmal auf dem Rad. ;)

    Mein Fave: Hausnummer 58! Ganz klar

    Martin, Du kannst Dich echt glücklich schätzen, daß Du deine Leidenschaft zum Beruf gemacht hast, und “mal eben” raus gehen kannst, wenn Dir danach ist, bzw. Dich das Wetter inspiriert.

    Ich bin heut morgen auf dem Roller am Rhein entlang zur Arbeit gefahren, und hab mir mal wieder halb die Zunge abgebissen, weil es so geil aussah, und ich keine Kamera dabei hatte.
    Ab morgen schnall ich mir die Tasche einfach immer um!

  2. Hihi, “(nein, kein Metalcore)”. Mit dem Soundtrack im Ohr, sicher gleich noch wunderbarer. Mag ‘Brave’ vom aktuellen Album sehr – dazu nochmal durch die Bilder zu scrollen hat die Zeit kurz angehalten.

  3. Super Bilder, passt optimal zur aktuellen Wetterlage, auch bei uns! Auch wenn du extra geschrieben hast, dass die Bilder unkommentiert gezeigt werden, würde mich doch die Technik dahinter interessieren! M-Modus? Blendenvorwahl? Iso? Objektiv? Das wärs eigentlich…
    Achja – tolle Bilder!

  4. Schöne s/w fotos .. gefällt mir mit dem nebel un so … – ja ich glaub da muß mann die zeit haben morgens aufzustehen, alles liegen zu lassen, und dann bei diesen temperaturen, da fehlt mir leider die Zeit zu … nebelshooting ist was feines!

  5. Hey Martin, da ist dir eine stimmungsvolle schwarz-weiß Serie gelungen! Düster und bedrückend wirken die Bilder auf mich, genau passend zur Jahreszeit und der Stimmungslage die sich dann oft einstellt. Ein schönes Ergebniss für so einen spontanen nicht geplanten Ausflug.

    Am besten gefällt mir das 8. Bild mit der Spiegelung des Radfahrers in der Schaufensterscheibe, die Bewegungsunschärfe zieht sofort den Blick ins Bildzentrum, macht es interessant. Auch das 6. Bild mit dem Zaun spricht mich persönlich sehr an. Hat irgendwie etwas dramatisches, wohl durch die vielen schrägen und unwscharfen Kästchen des Maschendrahtzauns und dem ausgebrannten Himmel, im Gegensatz zur feinen Struktur des Grasbodens. Den “Regelbruch” Unschärfe im Vordergrund finde ich sehr passend gewählt in diesem Bild.

    Was mir nicht so gefällt sind die starken Kontraste, das tiefe Schwarz in der Serie (sehr extrem z.B. der Radfahrer im 9. Bild). Für Nebelstimmung wünsche ich mir eigentlich etwas weniger davon. Und teilweise der Beschnitt der Bilder: Im vierten Bild die dunkle Ecke des Hausdachs am linken Bildrand ist sehr dominant. Auch im siebten Bild die beiden Hausdächer am oberen Bildrand-ich hätte sie wahrscheinlich mitsamt dem überstrahlendem Himmel weggecroppt. Im achten Bild (mein Favorit) hätte ich das schwarze Fenster mit dem weisen Rahmen am linken Bildrand weggelasen, es lenkt zu sehr von dem Radfahrer ab. AUch die untere der beiden Gehsteiglinien wäre diesem crop zum Opfer gefallen. Ich fotografiere allerdings auch viel nach dem Motto “Weniger ist mehr”.

    Herrjeh, ich schreibe hier schion wieder einen Roman, hoffe Du kannst mit dieser Kritik überhaupt etwas anfangen. Ist wie gesagt nur meine persönliche Meinung und keineswegs böse gemeint, jeder hat ja Gottseidank seinen eigenen Geschmack. ;-)

  6. echt schöne serie! den lkw hätte ich persönlich raus gelassen, aber der rest wirkt echt toll.
    mich würde interessieren, wie viel zeit für entwicklung / nachbearbeitung so eine serie bei dir braucht?

  7. Sehe gerade das das in dem 8. Bild agr kein Radfahrer ist, sondern ein Mensch hinter der Scheibe-egal, sieht super aus! Gerade das macht das Bild für mich interessant…

    Grins,
    Daniel

  8. Ich kann mich den anderen nur anschließen: Die Serie ist sehr gelungen… Ich mag dieses Wetter auch gerne (bei mir war früher aber eher Kaba in der Tasse), wenn es Drinnen so schön gemütlich und warm ist.

    Ich finde es gut, dass Du neben den ausführlichen Bildbesprechungen auch mal Bilder – ohne die ganze Technik dahinter zu erklären – einfach so zeigst und die Stimmung der Serie wirken lässt. Meine Favoriten sind eindeutig #1 und #3.

    Schöne Grüße
    Michael

  9. Ja, deine Fotos sind sehr inspirierend und zeigt mir mal wieder auf, wie nah eigentlich die Motive einem sind – auch bei schlechtem Wetter. Nur leider muss ich jeden Tag zur Arbeit um diese ruhige Zeit, da ist nichts mit Fotografieren, leider. Und am Wochenende – ich gebe es zu – bin ich froh, wenn ich mal eine Stunde länger schlafen darf. Naja, irgendwann habe ich auch mal wieder Urlaub. ;-) LG Frau Zausel

  10. Ich habe schon jede Menge sehr gute Bilder von Dir gesehen, aber diese hier finde ich überwiegend schwach. Ich mag “stille” Bilder, bei denen einen nicht gleich ein Eyecatcher anspringt. Aber bei diesen Bildern ist fast nichts, was mein Interesse anzieht und meine Augen verweilen lässt. Relativ moderne 0815-Häuser, die nichts erzählen. Modernes 0815-Strassenpflaster, dass nichts vermittelt. usw. Wenn das Thema der Serie “Deutsche Biederkeit und Langeweile im Nebel” war, dann hast Du es ganz gut getroffen.

    Mach’ doch bitte mal ein Experiment: Stelle mal bewusst ein paar schrottige Bilder ein und schreibe eine Einleitung mit künstlerischem Anspruch dazu. Ich gehe jede Wette ein, dass die Mehrheit der Kommentatoren hier auch die Schrottbilder positiv kommentiert und supertoll, inspirierend, stimmungsvoll, whatever findet. Wenn Du ehrlichere Kritik haben willst, kannst Du Bilder unter Pseudonym ins Kwerfelddein-Forum stellen. Sowie Dein Name dran steht, bekommst Du nur noch einen Lobgesang, was vielleicht schmeichelhaft ist, Dir aber kaum weiter hilft.

  11. Ich bin der gleichen Meinung wie Guido. Das sind Bilder, die dich vielleicht berühren, aber mir persönlich nichts geben. Und auch mir ist es aufgefallen, dass obwohl das Fotos eines absoluten Amateurs sein könnten ( der du NICHT bist! ) kriegst du hier nur den Hinter mit Honig beschmiert.

    Nichts für ungut, ich weiß dass du es drauf hast und du weißt es auch.

    Trotzdem finde ich es gut, dass du hier mal so was postest. Vielleicht öfter mal sowas.. weil dann auch mal rüberkommt, was DIR gefällt! Und NICHT das, was für Flickr, DevArt, Blogs und was weiß ich nicht alles zugeschnitten ist, um ” der gute Fotograf ” dessen Bilder alle bestaunen zu sein.. du verstehst? ;)

    Beste Grüße

    David

    • @David: Wie man sieht, bekomme ich den Hintern hier nicht nur beschmiert – und es ist völlig normal, dass manche Leute bestimmte Fotos mögen, andere wiederum nicht. Und ich finde es kein Problem, dass das so ist, weil es das normalste der Welt ist.

      Und dass die Fotos von einem Amateuer stammen könnten, finde ich gar nicht so schlimm – ein Amateur ist ja jemand, der seiner Passion folgt.

      Und ich finde es okay, wenn die Fotos anderen Menschen gefallen – warum sollten sie das nicht ausdrücken? Ich kann darin keinen Fehler finden.

      Ist ja klar, dass diejenigen, die die Bilder nicht gut finden nicht verstehen, dass jemand sie gut findet. Das passiert im Leben immer wieder – und natürlich auch hier, wenn ich ein paar Fotos zeige.

      Ausserdem ist es so, dass (wenn Du genau hinschaust) auch Dinge bemängelt wurden und nicht nur Lobhudelei stattfindet: Beispiel 1,2,3

      Und ich möchte Dir nochmal wiedersprechen. Mir selber gefallen alle meine Fotos – diese genauso wie meine Hochzeitsfotos oder Landschaftsbilder. Also die hier sind nicht mehr Martin als die anderen, weil ich die anderen ja auch gemacht hab ;)

      @Ingo: Natürlich spielt hier meine Person mit rein – ist ja auch mein Blog ;)

  12. Ich muss Guido zustimmen. Die Fotos sind zwar ok, aber jetzt in überschinglichen Euphorien zu loben find ich wenig konstruktiv.

    Ich glaube schon das Martin als Guru wahrgenommen wird (das meine ich nicht negativ), auf Kwerfeldein gibt es auch ne Menge wissenswertes und interessantes, aber Bildbesdprechungen dieser Art zeigen sich für mich persönlich doch auch durch Martins Person geprägt.

  13. Ich finde, das Motive oft überbewertet werden! Es muss ja nicht immer ein Fjord in Norwegen, eine total moderne Lokation oder sonstwas spektakuläres sein. Diese Serie ist vielleicht den Orten vor unserer Haustüre sehr ähnlich. Dennoch kommt bei mir die Stimmung hier mehr ins Gewicht. Ich hatte beim betrachten das Gefühl, als wäre ich um 6 Uhr auf dem Weg zum Brötchen holen! Und sobald stimmung innerhalb von 4 Rändern Platz findet, ist das etwas was man teilen kann. Der ein oder andere wirds mögen, der eine oder andere eben nicht! Ist auch gut so, sonst wären Plattformen wie Flickr und Co. gefüllt mit dem selben Zeug…nur aus anderen Perspektiven!

    …Meine Meinung.

  14. Es ist ja wohl klar, dass gerade das Motiv ausschlaggebend für die Stimmung ist. Wer käme denn bei nem Palmenstrand in eine doch eher beklemmende Stimmung – wie es die Serie für mich vermittelt.
    Ich finde die Bilder gut, aber nicht außergewöhnlich. Gerade weil ich andere Dinge mit ihnen verbinde, z.B. kalt – leer – einsam. Auf Menschen die diese Architektur nicht kennen wirken die Bilder mit Sicherheit auch ganz anders.
    Man stelle sich mal vor Martin hätte in den Slums von São Paulo‎ Bilder gemacht …

  15. Also Martin, ich bin überrascht! Das sind sensationelle Fotos! Nüchtern, schwarz-weiss und so wie’s halt im Herbst ist! Tolle Impressionen, unspektakulär aber haargenau richtig in Szene gesetzt. Hattest Du endlich wiedermal ZEIT? LG, Stefan

  16. Sehr schöne Bilder von meinem Heimatort. Die Stimmung ist super eingefangen. Jöhlingen im Nebel versunken. Super die Straßen, Häuser und Leute mal aus dieser Perspektive zu sehen. S/W ist sowieso mein Favorit. Weiter so!

  17. Schön und beliebig – das ist mein Fazit. Aber auf jeden Fall interessiert mich als Laie natürlich, wie Du die Bilder gemacht hast. Es wäre schön, wenn Du zu deinen Bildern dazuschreiben könntest, mit welchen Werten die geschossen wurden und ob sie manipuliert wurden (ausser, das Du sie in B/W konvertiert hast).

  18. finde vor allen die s/w konvertierung sehr sehr fein! bekomme das im moment in lightroom leider noch nicht so gut hin…

    v.a. bei bild #3 kommt das extrem gut (schönes helles weiss und relativ “dunkles schwarz”)

    würde mich echt interessieren wie das gemacht wurde, vl. willst du ja was davon erzählen, martin? :)

    sehr toll auf jeden fall *thumbsup*

  19. Hallo Martin, ich bin sehr fasziniert von Deinem Streifzug. Die Stimmung, die Du auf Deinen Bildern vermittelst, macht mich ein bisschen neidisch und zeigt mir aber auch, dass ich daran arbeiten muß um jemals solche Bilder zu machen. Schönes WE!

  20. Wirklich sehr schön. Ich mag auch den Herbst total. Bin gestern mit einem Freund durch die Innenstadt, wollten gemeinsames Shooting machen. Aber der nasskalte Regen und der fiese Wind hatte uns leider nen Strich durch die Rechnung gemacht…
    Aber den letzten Fotobericht in meinem Stamm-Gothic-Club hielt ich auch komplett in Schwarz-Weiß. Heraus kam eine faszinierende Serie düsterer Gestalten, die durch das Fehlen der Farbe erst richtig zur Geltung kam!

  21. Musikalisch hätten auch die Nine Horses gepasst, schau mal bei Youtube nach Atom and Cell von denen.
    Die Bilder finde ich teilweise wirklich gut, aber sie sind mir zu glatt. Ein bisschen Korn oder ähnliches wäre schön gewesen…
    Und manchmal fehlt doch etwas viel Leben, diesbezüglich gefällt mir das erste sehr gut. Beim letzten hätte ich versucht ein paar Milisekunden später abzudrücken, aber vielleicht wolltest du das ja auch…