Kwerfeldein
15. August 2009 Lesezeit ~ 2 Minuten

Lightroom Presets

Lightroom-, Gadget- und Shortcutleute hergehört… (Technik Geeks: Unten wartet noch eine Frage auf Euch).

Gestern Abend habe ich die Fotos der Hochzeit vom letzten Samstag in Lightroom fertig bearbeitet. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich einen Schritt in Lightroom immer wiederhole. Also ein Preset (Vorlage) draus gemacht und den zur richtigen Zeit wieder hervorgeholt.

Doch das Hervorholen ist meiner Meinung nach in Lightroom 2 etwas umständlich und weil ich gerne mit Lightroom Shortcuts arbeite, kam folgende Frage auf:

“Gibt es ein Tastenkürzel, mit dem ich mein Preset aufrufen kann?”

Das hat mich nicht mehr losgelassen. Ergo ging die Folgestunde dafür drauf, alle Foren, Blogs und Fotoseiten zu durchkämmen und nach einer Antwort zu finden. Nachdem selbst einer Photoshop-Expertin eine solche Funktion nicht bekannt war, stolperte ich auf dieses Produkt, welches ihr im Video von einem netten Herren vorgestellt bekommt.

Mit dem KUBOTA RPG SPEEDKEYS (geiler Name, oder?) kann man per Tastendruck nicht nur Presets ansteuern sondern zig Sachen mehr tun. Per USB wird die externe Tastatur angeschlossen und läuft quasi fast von alleine. Da ich täglich mit Lightroom viele Fotos justiere könnte mir dieses Tool einiges an Zeit ersparen.

Der echte Vorteil von diesem kleinen Taschenrechner ist, dass es eine externe Tastatur ist und somit keine Berührung mit der Nativen hat. Da kommt man nicht aus Versehen auf irgendeine Taste und die Shortcuts haben sozusagen ein eigenes Zuhause. Ehrlich gesagt überzeugt mich das Prinzip schon.


“Ist gekauft” … dacht ich mir und die Vorfreude auf das neue Tool wurde dann doch recht zügig vom Preis der Kiste sanft gedämpft. Fette $349,00 kostet der Spaß, was umgerechnet €245,43 sind. Wow, satter Preis. Ist es mir das wert? Natürlich nicht!

3…
2…
1…

Obwohl…

Auch wenn das Gerät meines Erachtens ordentlich überteuert ist, weiß ich, dass wir es hier mit einem ziemlich feinen Tool zu tun haben. Der Entwickler selbst begründet auf der Youtube-Seite via Kommentar, dass die Kosten nicht in der Hardware liegen sondern in der Entwicklung des Gerätes. Macht Sinn – und im Nachhinein ist der Preis für mich gar keine so große Überraschung. Sachen, die gut sind kosten auch meistens auch etwas mehr*.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich mir schon überlege, das Gerätchen anzuschaffen – vielleicht ergibt sich da auch ein Sponsoring vom Hersteller (bei mir sind auch noch viele Fragen zum Produkt offen).

Link zum Shop: KUBOTA RPG SPEEDKEYS

Frage: Was haltet Ihr davon? Ist schon praktisch, oder? Würdet Ihr 250€ dafür hinlegen?
*Spezialfrage an die Technik-Geeks hier: Ist es möglich, so etwas auch mit ein paar Kniffen und einer externen Tastatur für weniger Geld selbst herzustellen?

  • Sigma Banner

45 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. Ich _vermute_, sowas geht mit Tools wie AutoHotkey (Windows) und einem zusätzlichen externen Nummernblock deutlich günstiger. Müsste man mal testen…Für OSX fehlt mir leider die Background-Ahnung ;-)

    Stefan

  2. Sehr geiles Teil!
    Danke für den Post :)
    Ich denke, dass es zwar Möglich ist so etwas selbst zu machen, aber nicht ohne entsprechenden Zeitaufwand.

    Das Tool ist seinen Preis wohl durchaus wert :)
    Kommt auf meine “Brauch ich irgendwann mal” – Liste :P

    Grüße aus Berlin (noch, fahre nun gleich wieder heim nach München)

    Marius

  3. Ist schon eine feine Sache, aber sicherlich nur interesant wer täglich sehr viele Fotos in Lightroom bearbeitet. Ansonsten ist es schon sehr teuer. Auch wenn es bestimt gerechtfertigt ist.
    Ich frage mich gerade, ob man da nicht ein App für das Iphone/Ipod Touch machen kann :-) Sollte ja möglich sein…

    • @Hombertho: Aber auch nicht jeder hat ein iPhone (was auch nicht gerade billig ist). Problem bei der Erstellung eines solchen Tools ist, dass es in Lightroom selbst keine Shortcuts für Presets oder die Bildbearbeitungsregler gibt. Das dürfte auch nochmal schwierig werden, denk ich.

  4. Ich habe mich von Dave von D&Q Studios vom noch teureren Quikeys überzeugen lassen und bereue es gar nicht: https://www.dqstudios.com/dqquikeys/site.html
    Und in ihrem Blog gibt’s auch immer wieder was dazu: http://blog.quikeys.com/
    Quikeys war meiner Meinung nach das erste Lightroom-orientierte Tool dieser Art. Je nach Bedarf kann man auch ein weiteres Softwaremodul für die Bildbearbeitung / Retouche in Photoshop und ein weiteres für’s Albumdesign damit kaufen. Pro Modul liegt man bei ca. 250 – 300 US-Dollar. Ich selber versende das Lightroom Tool und bin super happy damit. Quikeys hat einige Tasten und Funktionen mehr, ist einiges länger am Markt, als das Kubotta-Tool. Ich denke, da Kubotta und D&Q im ähnlichen Markt und der ähnlichen nordamerikanischen Liga als Hochzeitsfotografen unterwegs sind, brauchte Kubotta einfach auch so ein Angebot;-)

    Der Hardware-Hersteller externer Keyboards ist X-Keys, die man auch einzeln kaufen und selber programmieren kann. Für mich hat sich die Investition in die doch sehr durchdachte Vorarbeit von D&Q aber durchaus gelohnt.

    Disclaimer: Ich habe D&Q in einem Workshop persönlich kennen und schätzen gelernt. Verbandelt bin ich geschäftlich aber nicht mit ihnen ;-)

  5. So ein Tool finde ich ehrlich gesagt vollkommen unnötig. Lightroom ist das einzige Programm, dass keine Shortcuts unterstützt, die restliche Adobe Software ist da frei konfigurierbar. Und nur für LR dieses Geld ausgeben? Imho völlig übertrieben. Lieber die Presets sinnvoll in Ordnern anlegen, dann kommt man auch vergleichsweise schnell hin. Außerdem bearbeitet man eine Reihe von Bildern doch meist eh mit demselben Preset, da reicht also Copy & Paste. Vielleicht hab ich ja auch die Hauptfunktion dieses Tools übersehen (bin grad erst aufgestanden…), aber so – never ever!

    • Markus hat recht, die DIY-Lösung basierend auf der Kassentastatur ist die universellste und extrem preiswert noch dazu. Ich habe das seit Jahren im Einsatz, programmiere aber mittlerweile ALLES mit Autohotkey (AHK).
      Vorteil: alles was auf dem Bildschirm sicht- und clickbar ist, kann damit angesteuert werden. Auch Funktionen und Workflows die eine Software (egal welche, bei mir sind’s GIMP und XnView) selbst nicht mit Scripten/Makros/Presets automatisieren kann.

  6. Ich hab mir schon überlegt, so ein Ding selber zu bauen. Via Mikrocontroller eine Tastatur zu simulieren ist kein großes Problem. Ein Tastendruck muss halt verschiedene Tastenkombinationen an den Rechner schicken. Im Eigenbau (ohne schickes Gehäuse) sollte das nicht mehr als 20 Euro an Teilen kosten. Allerdings will auch die Software geschrieben werden ;-)

    Vielleicht im Winter. Wenn ich das mache werden die Pläne auf jeden Fall open source.

  7. Hat mir jetzt keine Ruhe lassen und ich musste etwas experimentieren.
    Schnell einen Makro-Recorder heruntergeladen und es einmal damit ausprobiert. Also ich muss sagen es funktioniert recht passabel.
    Einziges Problem war, dass wenn man die Aktionen mit der Maus aufzeichnet, das ganze nicht so hinhaut wenn man zb. das Fenster in eine andere Größe offen hat, als beim Aufzeichnen des Macros.

    ABER wenn man schlauerweise Tastaturkürzel verwendet (statt der maus), dann zeichnet der Recorder alles perfekt auf.

    Danach noch dem Macro einen Hotkey zuweisen und mit einen Tastendruck bin ich bei meinen Presets (oder wo auch immer).

    Kosten: 5 Minuten Zeitaufwand

    PS: Bei den meisten Macrorecordern ist auch noch eine einfache Scriptinglanguage dabei, damit kann man sicherlich noch mehr rausholen wenn man sich etwas damit beschäftigt.

    Fazit: Sicher nicht so gut wie das vorgestellte Keypad, aber für 0€ sicherlich recht praktikabel.

    • @Daniel, Markus Dollinger: Find ich gut, habs mir durchgelesen, bin aber dennoch der Meinung, dass das Ganze schwierig wird, wenn man versucht, Tastenkürzel auf eine Taste zu legen, die es in Lightroom so noch nicht gibt (z.B. für Presets). Was meint ihr dazu?

  8. @Martin:
    Naja, zugegebenerweise für einzelne Presets habe ich noch nichts gefunden (aber ich bin mir sicher es gibt da eine Lösung – mal schauen ob ich heute noch die Zeit finde etwas herumzubasteln).
    Aber ansonsten (PC-Shortcuts): STRG-ATL 2 (für Develop Mouds) –> STRG-Shift 1 (um die Presets zu öffnen) –> ??? (für einzelne Presets zum wählen).

  9. @Martin: Habe mir jetzt mal das Video angesehen *ggg*.
    Wenn man wohl wirklich viel mit Presets oder allgemein sehr viel mit LR arbeitet, dann bringt das Pad sicher etwas.

    Mit viel basteln & Maussteuerung usw. könnte man sicher auch mit einen Makrorecorder die Presets ansprechen (aber so sauber wie mit diesem Pad ist das natürlich nicht).

    Ansonsten habe ich mir mal schnell einen Blick auf das SDK und die LR-API geworfen. Da man ja auch selber Plugins schreiben kann denke ich mir ist es für einen LUA (http://en.wikipedia.org/wiki/Lua_(programming_language)) Programmierer (also nicht für mich :) ) nicht all zu schwer die Presets auszulesen und diese auch anzusteuern. Vielleicht findet sich ja jemand der LUA beherrscht.

    PS: Die andere Frage ist natürlich wann es wieder ein LR Update gibt und ob hier evtl. dieses Problem gelöst wird.

    • @Frank: Find ich gut, schön dass Du eine Lösung für Dich gefunden hast! Wie verhält sich das Gerät bei einem Mac? Wie kannst Du Shortcuts erstellen, die nativ nicht in Lightroom verankert sind (z.B. Presets ansteuern)?

  10. also ich bin mir ziemlich sicher, dass man dafür nicht unbedingt eine externe tastatur braucht…müsste sowas nicht automator gehen? da kann man doch makros definieren, oder nicht? hab mich noch nie damit beschäftigt, aber so wie sich die beschreibung liest, müsste sowas damit doch gehen.

    was ich übrigens auch ziemlich geil finde ist das hier:

    http://photojojo.com/store/awesomeness/photo-app-keyboards/

    man wird es irgendwann vielleicht nicht mehr brauchen, weil man sowieso weiss, wo welche shortcuts sind, aber sind einfach tierisch stylisch aus

  11. Oh Mann, das ist echt ne harte Diskussion. Und “einfach auf das verdammte Preset in der Liste klicken” zählt wirklich nicht als Antwort? Reicht mir vollkommen, und dass seit zwei Jahren!

    Andererseits gibt es ja noch [cmd] [alt] [V]. Damit kann man nämlich die Einstellungen des vorigen Fotos in das aktuelle einfügen. Benutze ich öfters, wenn ich für eine Serie zwar ein template verwende, dieses aber noch was angepasst habe.

    Ansonsten… auf ein Lightroom Update warten?

    • @Pascal: Jupp, das hab ich mir die Tage auch angewöhnt (cmd] [alt] [V). Für mich ist halt das Preset hervorholen ein Schritt, den ich gerne als Shortcut hätte und das würde das Arbeiten etwas leichter machen (wenn ich z.B. 70-80 Hochzeitsbilder editiere, kann mir das ganz schön Zeit sparen. Als alter Shortcut-Geek (und ich weiß, dass es auch anderen so geht) bin ich ebenfalls daran interessiert, die Korrekturregler zumindest ansatzweise per Shortcut anzuwählen. Mal schaun, was das nächste Update bringt.

  12. Ich kann Markus Dollinger nur zustimmen, die DIY-Lösung kostet ein Zehntel und ist flexibler. Selbst nutze ich nicht-Adobe-Software und habe komplexe Makros auf der Zusatztastatur (84 Tasten) liegen und ja, es spart wahnsinnig viel Zeit.
    Zusammen mit Daniel’s Hinweis wäre das auch für Dich die perfekte Lösung.

  13. Blogartikel dazu: blog.intermayer.com» Blogarchiv » Shortcuts merken oder clever arbeiten?

  14. Naja, da es spezielle Gaming Tastaturen/Joysticks/Flightsticks gibt, die man für div. Games konfigurieren kann, warum nicht eine kleine Gamingtastatur, die anstatt für WOW o.ä. für LR oder PS konfiguriert ist. Der Tastatur sollte es ziemlich egal sein…..
    Z.B. Das Logitech G15 Keyboard bietet 15 frei programmierbare “G Tasten”

  15. Da gibts schon Lösungen, die sich auch leicht anpassen lassen.
    Mit G11 oder anderen hat man sogar noch mehr Möglichkeiten und noch Platz auf dem Schreibtisch ;) ….

    PROG ZUM STEUERN
    http://www.autohotkey.com/

    ENGLISCHES ORIGINAL (muss noch lokalisiert werden)
    http://night-ray.blogspot.com/2008/07/lightroom-2x-quick-develope-kb.html

    HIER HAT SCHONMAL JEMAND DAS ORIGINAL LOKALISIERT
    http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/showthread.php?t=73718

    Viel Spaß …

  16. Gute Frage, weiss nicht inwieweit man die eingaben auslesen kann, wie z.B. mit window spy.
    Wenn das geht und es etwas ähnliches wie authotkey gibt, sollte das auch kein prob sein.
    Hab aber leider keinen Mac, kann das deshalb nicht einschätzen.
    :( …
    Gruß

  17. … ist schon zielmlich teuer

    eine andere Alternative, die eigentlich aus der “Zocker-Ecke” kommt ist das Belkin Nostromo Speedpad N52te – Kosten beim Big “A” ca. Euro


    Petsch

    • @Bee: Ja, das klingt alles super, hat aber Grenzen, über die das oben aufgeführte Tool hinausgeht: Das Aufrufen von Presets und der Korrekturregler. Die haben nämlich in Lightroom selbst keine Shortcuts und ich kann mir das nicht selbst herleiten (dafür bin ich nicht fit genug und mir fehlt auch die Zeit dafür und ich arbeite an einem Mac, was das Ganze etwas komplizierter macht).

  18. @ Martin & bee: die Konfiguration der Selbstbau-Lösung ist denkbar einfach, Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich. Blognachbar Markus Dollinger hat dazu Screenshots auf seinem Blogpost. Für den Betrieb ist keine Software nötig.

    Alles was über die Tastatur irgendwie erreichbar ist geht, auch wenn’s dazu Cursortasten braucht. Wenn ich eine GIMP-Funktion auf dem Keyboard brauche für die es keinen Shortcut gibt, dann kann ich im GIMP der Funktion einen beliebigen Shortcut zuweisen. Bei PS kann man Shortcuts selbst ändern, ob’s bei LR geht findet Ihr Adobe-Jünger bestimmt raus.

    Zur Aussage von Kubota der Preis sei wegen der Entwicklungskosten so hoch (s. Webseite) kann ich nur den Kopf schütteln.

  19. Vorschläge für alternative Tastaturen gibt’s ja mittlerweile viele :o).

    Das Hauptproblem ist wohl scheinbar, dass sich in Lightroom die gewünschten Funktionen nicht per Tastatur erreichen lassen. Um das zu umgehen, sehe ich drei Möglichkeiten:

    a) Der Tipp von Jenni (#12) funktioniert für alles, das einen Menüeintrag hat
    b) Manches lässt sich evtl. per AppleScript ansprechen – dann müsste man nur noch einen Weg finden, das AppleScript per Tastendruck aufzurufen (dafür gibt’s aber bestimmt ein Tool)
    c) Die richtig komplexen Sachen (Schieberegler) gehen vermutlich nur mit einem Lightroom-Plugin oder mit einem kleinen OS-X-Programm, das das antriggern kann. Ausprobieren kann ich das leider nicht – ich habe kein Lightroom.

  20. Habe mir eine dieser Kassentastaturen jetzt für 100E zugelegt (statt 350E fand ich nett vom Händler) und bin gerade am Progen .. eine Frage .. WELCHE 84 ! Funktionen in LR verwendet ihr am häufigsten .. ich kriege die Tasten nicht voll ;)