Kwerfeldein
05. Dezember 2008 Lesezeit ~ 1 Minute

Schick Fotografieren mit der 50D bei Nacht

Gestern Abend bin ich beim Feeds lesen über dieses überaus sehenswerte Video von FotoTv gestossen. Darin ist ein 15 minütiger Fotoworkshop mit Martin Krolop enthalten, der sich wirklich sehen lässt. Er erklärt darin mit vielen praktischen Tipps, wie man gerade bei schwierigen Lichtverhältnissen nachts in der Stadt hervorragende Portraits von einem Model machen kann.

In dem Video fotografiert nicht mit einer Hasselblad und auch mit keiner 1D, nein, er schiesst mit einer Canon EOS 50D. Somit begibt sich Martin wirklich auf die Stufe des Einsteigers und genau das macht das Video nahbar und sehenswert. Dennoch fotografiert er mit einem schicken Canon Objektiv mit Lichtstärke 1.2 – das muss man auch erst mal haben, aber gut, daraus möchte ich ihm jetzt keinen “Strick drehen” ;)

Martin Krolop ist einfach ne Persönlichkeit. Ich finde es faszinierend, wie einfach Martin seine Tipps präsentiert und somit direkt Lust aufs Fotografieren macht. Das Video wird meiner Meinung nach keine Sekunde langweilig und ich bin mir sicher, dass sogar der ein oder andere Profi hier noch etwas lernen kann. Wer bei FotoTv einen Account hat, dem empfehle ich auch die anderen Sessions mit Martin anzuschaun.

Was ich eigentlich von der EOS 50D halte, darüber hatte ich ja schon einmal berichtet. Doch auch ich kann meine Meinung ändern. Denn soweit ich das beurteilen kann, macht die Martins Strapazen wirklich gut mit und leistet auch noch saubere Ergebnisse.

Frage an Dich : Falls Du noch nie in der Nacht Portraitaufnahmen gemacht hast – kannst Du es Dir nun vorstellen ? Was hat Dich im Video besonders weitergebracht ?

  • Sigma Banner

24 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

  1. Tolles Video! Schade das die EOS 50D mein Schülerbudget weit überschreitet – gar nicht erst vom Objektiv zu sprechen. Hmm und ich dachte immer schon ich wär mit meiner 400D Anfänger…

  2. also unter anfänger-equipment verstehe ich auch etwas anderes als eine ausrüstung für fast 3000€, wenn man die beiden blitze mitrechnet…

    mich hätte es beeindruckt, wenn er ähnliche ergebnisse mit einer wirklichen einsteiger-kamera und kit-objektiv gemacht hätte. gerade die lichtverhältnisse in der ersten location finde ich persönlich jetzt auch nicht soooo herrausfordernd ;)

  3. @Martin, habe mir das Video gleich in der Bahn angeschaut und war etwas enttäuscht. Gerade bei den Sets mit den 2 Blitzen und Sunbounce-Mini ist er nicht auf die Einstellungen Kamera-Blitze-Master-Slave eingegangen. Da fangen die Probleme/Herausforderung an. Wenn das Verhältnis Zeit / Blende / ISO und Blitzleistung nicht stimmen, dann wird es nichts mit schönen Bildern. Dazu hat er aber leider geschwiegen. Schade !! Aber verständlich. Da ist der Hund begraben. Das Objektiv 50, 1.4 ist OK, man kann das aber auch schon mit einem 2.8 machen.

  4. Danke für das Video; allerdings sind meiner Meinung nach die Tipps von Martin Krolop wirklich eher was für Anfänger.. Ich bin selber sicher kein “Profifotograf”, aber dass bei hohen ISO-Werten stärkeres Bildrauschen auftaucht und dass sich der Schärfebereich durch größere Blenden verkleinert sind keine Tipps für mich.

    Mein Fazit zum Video: Interessant und für Anfänger sicher noch interessanter.

    Zum Thema Nachfotografie: Da mein Budget bisher nicht für einen externen Blitz ausreichte, habe ich bisher draußen nur selten mit Blitz fotografiert (hab mir dann einen ausgeliehen, denn der eingebaute Blitz ist für mehr als Partyfotos nicht zu gebrauchen). Wenn man aber das richtige Equipment besitzt macht es sicher großen Spaß ;-)

  5. warum genau fotografiert er wenn er 2 blitze hat mit iso 1600, ne andere möglichkeit wäre doch iso 100 , stativ und lange belichtungszeit damit der hintergrund auch draufkommt (jetzt beim bild auf der promenade) oder hab ich da grad falsche vorstellungen? Das Model ist doch dann aufgeheltt und dann der Hintergrund durch lange Belichtungszeit auch oder? Das stativ kann auhc nich zu schwer sein, wenn er den reflektor schon mitträgt…

    trotzdem guter beitrag, ich hab jetzt wieder lust nachtportraits zu machen, das nikkor 1,4 steht schon auf der wunschliste =)

  6. Ich muß gestehen ich hab’ es gerade mal bis zum Anfang der Blendenwerte des ersten Bildes in dem Video gebracht. Nicht weil ich meine alles schon zu können – sondern weil es mir fürchterlich auf den Keks ging, wie es sprachlich gemacht war, da er hier in jedem dritten Satz eine Wiederholung des vorhergehenden Satzes brachte (den Eindruck hatte ich zumindest in den ersten nicht ganz zwei Minuten) und zum zweiten fand ich es ebenfalls etwas merkwürdig, dass in jedem zweiten Satz endweder Location oder Shooting als Ausdruck auftauchte. Ich hatte das Gefühl – mag sein, dass sich der später im Video gegeben hätte, wenn ich denn so lange ausgehalten hätte – dass er einerseits mit dem Model auf die Baustelle zum fotografieren geht auf der anderen Seite aber nichts wichtiger ist, als das der Hosenboden der Klamotten desselben Models klinisch sauber bleiben muß… Wenn die Sauberkeit der Klamotten da so wichtig ist hilft im Zweifel eine kleine Isomatte zum Unterlegen oder eben ein anderer Ort zum Bilder machen…

    Bei den Kwerfeldein-Küchenvideos finde ich paßt es alles besser zusammen.

    Und ja ich hab’ schon Nachtaufnahmen gemacht – ein paar in der Abenddämmerung in diesem Jahr (ganz ohne Stativ und trotzdem ist einiges richtig gut geworden) ein paar auch vorher schon im “richtig” dunklen allerdings keine Portraits sondern in dem Fall ein Gebäude. Die nächsten sind schon in Planung – dann hoffentlich schneebeladene Bäume im Laternenschein mal abwarten ob dann mit oder ohne Stativ und ob was gescheites dabei rauskommt :) – die Idee schwirrt mir allerdings auch schon ein paar Tage durch den Kopf, ich warte nur noch das meine DSLR den Weg zu mir schafft :D

  7. Oho… interessant, was sich hier an OSnabrückder Fotografen herumtreibt. Guten Tag, Herr Stange ;)

    Zum Video: Find ich schon interessant, aber die Ausrüstung ist in Teilen leider auc hüber meinem Niveau. Aber immerhin ein kleiner Anreiz, schön zu sparen…

  8. Interessant und informativ zweifelsohne, aber so ein 1.2/50mm kostet ja schon sein Geld, Tipps für Anfänger sehen anders aus.
    Gleiches gilt für die gewagte Behauptung, dass es sich bei der 50D um eine Anfängerkamera handelt, man sollte nicht vergessen, dass es im Canon-Sortiment immerhin zwei darunter angesiedelte Kameras gibt.

  9. MAn sollte sich nicht nur darauf einschiessen, dass in dem Beitrag jetzt zu Beginn das 1,2/50 gezeigt wurde. Er sagt ja selbst, dass auch ein 1,4/50 reicht.
    Mich hat allerdings mehr die schlechte Bild- und Tonqualität gestört. Ich musste die Tonregler voll aufdrehen, um überhaupt etwas zu verstehen.
    Einzig die Aussagen zum Bildrauschen der 50D waren für mich wichtig, denn ich überlege gerade, mir diese Kamera zuzulegen.

  10. Ihr habt ja sicher auch den Sunbouncer gesehen, der im Video benutzt wird. So weit ich das beurteilen kann trägt genau dieses Gerät einen großen Anteil an der guten Ausleuchtung der gezeigten Fotos. Laut der angaben auf der Homepage von California Sunbouncer liegt der Refelktor + Blitzarm so bei 300€. Das kann (und vor allem will) hier sicher kaum jemand bezahlen.

    Aber wie wäre es mit 25$?

    Na da sieht die Welt doch schon ganz anders aus.
    Beim surfen im Netz binich auf diese Selbstbauanleitung gestoßen.

    http://leprechaun947.blogspot.com/2008/10/iowa-sunbounce.html

    Gleiche Idee, einwenig anders ausgeführt. Man muss eben mit dem Material leben was man zu verfügung hat oder billig bekommt.
    http://www.oseven-fotografie.nl/urbex/2008/10/30/diy-sunbounce/

    Mit ein bißchen handwerklichem Geschick und Mut zur Improvisation sollte der Bau durchaus möglich sein.

    Ich selbst habe es noch nicht ausprobiert aber wenn ich im Sommer mal wieder ein bischen mehr Zeit habe werde ich mich mal da ran wagen.

    Wenn es jemand baut wäre ich interessiert wie’s so funktioniert hat und was so etwas in Deutschland kostet.

    @ Martin: wäre vielleicht auch ein Link für die nächsten Browserfruits.

    Gruß Arne

  11. sehr interessantes video. mit was für einem blitz arbeitet er da wohl (master)? konnte es nicht erkennen, ob es ein speedlite 5xx oder eher der kleinere 480er ist? meiner meinung nach erwähnte er es auch nicht….

  12. Also die 50D ist schon ein schönes Gerät und ich bin nun als Anfänger glücklicher Besitzer eben dieser. Ich weiß, die ist sicherlich für einen Anfänger überdimensioniert, aber sie soll ja auch die nächsten vielen Jahre ihre Dienste für mich tun und in ein,zwei Jahren bin ich vielleicht ja auch kein Anfänger mehr ;-)
    Meine letzten Erfahrungen waren noch Analog mit einer Minolta XGM :-)
    OK, zum Film, ich finde den Film nicht schlecht, aber ich muss auch sagen, dass der Preis für ein 1.2er einen doch umhaut. Die Blitze kommen dann auch noch mal oben drauf, usw, usw.
    Was hier aber noch keiner erwähnt, wo bekomme ich denn so ein hübsches Model her, wenn ich denn mal soweit wäre mir solch ein Objektiv zu leisten? ;-) ;-) ;-)

    Naja, ich wollte auch nur mal hier was hinterlassen.

    Sobald ich genug mit der Kamera geübt habe, hinterlasse ich auch welche im Netz zur freien Kritikäusserung :-)

    So long

    Nils

  13. Blogartikel dazu: Highlights bei Nacht

  14. Blogartikel dazu: Night-Shoot with Canon 50D | PHOTO VIDEO TUTS